Unser Dienst

Dies ist Blogseite der Familie Haudenschild, Mitarbeiter von DMG interpersonal e.V. im Dienst mit SEND International in Ost Asien, wohnhaft in Taiwan Unser Dienst: Durch verschiedene kulturüberschreitende Dienste z.B. in einem Gemeindebau-Netzwerk unter Migranten und in ostasiatischen christlichen Gemeinden den Blick für die knapp 5000 Unerreichten Völker Asiens zu weiten. Lesen sie bitte mehr zu unserer Arbeitsvision "119" für Taiwan! Verfolgen Sie die Gemeindebauarbeit unter Immigranten durch klick auf Taiwan AND BEYOND, TAB (früher TECC)

21 März 2012

Megatrends in der globalen Ausbreitung des christlichen Glaubens (edition: Alain Haudenschild

Um sich die entsprechenden Inhalte neuester Forschung besser zu merken hilft es sich die Grossbuchstaben von „SERVING“ (dienen) zu merken. SERVING steht für folgende Beobachtungen:

Stammesbewusstsein: Im Gegenzug zur Globalisierung suchen Menschen Geborgenheit und Identität in ihrer individuellen Zugehörigkeit, ihrem „Stamm,“ und das nicht nur beim „Stammtisch“. Das drückt sich im Zusammenhalt ethnischer Gruppen aus, in Interessengemeinschaften und Subkulturen. Auch die Gemeinde Jesu übernimmt nicht selten diese Funktion und bietet Identität und Geborgenheit. Um Menschen heute mit dem Evangelium zu erreichen ist es wichtig die Eigenart des „Stammes“, oder der Volksgruppe der er angehört gut zu kennen.
Ethisches Bewusstsein prägen: Jeder Mensch handelt nach einem Wertemasstab den er sich für die Bewältigung des Lebens und Entscheidungen zulegt. Diese latent vorhandene Sehnsucht nach nach Werten ist für die evangelitische und missionarische Arbeit von christlichen Gemeinden und Missionen eine einduetige Chance biblische Werte zu vermitteln und zu verdeutlichen.
Rasant – Das Tempo der Bewältigung von gewissen Arbeiten und der Kommunikation nimmt zu. Missionen, Gemeindeverbände müssen sich global auf rasante Veränderungen einstellen. Der technische Fortschritt bietet bisher enorme Möglichkeiten zur Evangelisation und missionarischen Arbeit (Übersetzungsmaschinen), z.B. im Internet oder in den sozialen Netzwerken, die noch längst nicht ausgeschöpft sind. Auch die Überlegungen von „Überfütterung“ (ungefragte Informationenüber Christliches) muss reflektiert werden, um die wenige Zeit, die einen Empfänger für gute christliche Information geben möglichst effizient, kompetent und auf ihre Fragen bezogen zu nutzen.
Verstädterung: Der Trend von Mega-Städten, mit einem wachsenden Anteil an Nichtchristen wächst rasant. In Kürze wird ein Großteil der Weltbevölkerung in Städten mit bis zu 30 oder 40 Millionen Einwohnern leben. Die religiösen Gruppen, denen es gelingt den psychischen und physischen Bedürfnissen dieser Stadtbewohner am besten zu begegnen erwartet eine grosse Ernte. Entscheidend scheint dabei die Fähigkeit einer Religonsgruppe zu sein, mit dem Herzen, Hingabe und einem hilfsbereiten Lebensstil zu überzeugen. Die Christen sind hier nicht die konkurrenzlos einzigen die etwas tun können, aber sie sind die einzigen die potentiell durch gezielten gut durchdachten Gemeindebau in diesen Gebieten und einem Herzen voll mit Gottes Liebe holistisch (an Leib, Seele und Geist) helfen können. Man sieht das gerade in Japan ein Jahr nach dem Tsunami wieder und es wiederholt sich was wir schon in Puli 1999 nach dem Erdbeben erlebt haben: Die Regierung bittet gerade die Christen um Hilfe, obwohl die Buddhisten und andere Religionsvertreter zahlenmässig und finanziell viel besser ausgerüstet sind. Grund: sie können nur äusserlich helfen und kennen die ewige Hoffnung und Gottes Frieden, die wir durch ein Leben mit Jesus bekommen nicht.
Internationalisierung/Globalisierung – Die Welt wächst zu einem Riesendorf zusammen. Entwicklungen irgendwo auf unserem Planeten haben heute viel schneller und mehr Einfluss auf das Leben bei uns und in unseren christlichen Gemeinden/Kirchen und Missionen als früher. Um Missverständnisse zu verhindern und um unseren Platz im weltweiten Geflecht der Entwicklungen besser einzunehmen, zählt das Sichten von relevanter Information, wie z.B. vom sich rasant ausbreitendem Gemeindewachstum in China oder in den pazifischen Inseln. Dadurch wird es möglich besser mit Resourcen von anderer Adresse zu arbeiten, um das gemeinsame Ziel Gottes Reich unter den Nationen, Sprachen, Stämmen unseres Planeten aufzurichten und dieses Zeil um jeden Preis so bald wie möglich zu erreichen.
Netzverbundenheit: Die elektronische Verbundenheit via Internet gehört zum Bestandteil des persönlichen Identität des Menschen von heute. Statt über die Haustür, können neue Freunde in Megastädten am besten über diesen Weg die Verbindungen mit neuen Interessengruppen/ christlichen Internetevangelisten und –Seelsorgern finden. In Taiwan haben wir deshalb extra eine „Internetmission“ und ermutigen Gemeinden ihre Gottesdienste aufzunehmen und für diejenigen die verhidnert sind in die Gemeinde zu kommen auf ihrer Internetseite einzurichten.
Gewalt: Die schnellere Bereitschaft zur Gewalt ist eine Schattenseite der Netzverbundenheit via Internet. Menschen setzen sich auseinander und gehen für ihre Überzeugung auch auf die Straße. Die Gewalt wird durch die schnellen elektronischen Kommunikationsmöglichkeiten potentiell noch stärker gebündelt wie die jüngsten Erfahrungen in der arabischen Welt belegen und die Gefahr für gewaltsame Reaktionen aufgrund von Missverständnissen oder mangelnder Bereitschaft zum Gespräch wird dramatisch erhöht. Gleichzeitig müssen sich Christen besser und verständlicher für Nichchristen formulieren und können nicht davon ausgehen, dass jeder dankbar für Antworten auf Weltprobleme ist, die sich von einem christlichen Wertemassstab ableiten, ohne es in einer Sprache zu hören, die sie verstehen.

In Anlehnung an das grösste Gebot (Joh. 13,34-35) kann S-E-R-V-I-N-G auch als „Codewort“ für die Haltung gesehen werden, mit der Christen in solchen Herausforderung der Megatrends gerufen sind in der Jesusnachfolge zu „glänzen. Wenn ihnen diese Zusammenfassung geholfen hat, vergessen sie bitte nicht auch für unseren Dienst in Taiwan, der in diese Richtung geht, zu beten.

Keine Kommentare:

Konten:

Deutschland: Volksbank Kraichgau, Nr. 269 204 (BLZ 672 922 00), DMG, „für Haudenschild“
Schweiz: Schweizerische Missions-Gemeinschaft, CH-Küsnacht, PC 80-42881-3, DMG, „für Haudenschild“
Österreich: RLB OÖ (Inhaber DMG) Kto.-Nr. 2675700, Verwendungszweck: DMG, „für Haudenschild“
Grossbrittanien: Barclays Bank London Code 20-94-67, A/C 60829838 DMG, for “family Haudenschild”

Der Blog:

Mission Online

Website Traffic Statistics mortgage refinancing