Unser Dienst

Dies ist Blogseite der Familie Haudenschild, Mitarbeiter von DMG interpersonal e.V. im Dienst mit SEND International in Ost Asien, wohnhaft in Taiwan Unser Dienst: Durch verschiedene kulturüberschreitende Dienste z.B. in einem Gemeindebau-Netzwerk unter Migranten und in ostasiatischen christlichen Gemeinden den Blick für die knapp 5000 Unerreichten Völker Asiens zu weiten. Lesen sie bitte mehr zu unserer Arbeitsvision "119" für Taiwan! Verfolgen Sie die Gemeindebauarbeit unter Immigranten durch klick auf Taiwan AND BEYOND, TAB (früher TECC)

26 Februar 2012

10:43 Taiwan-Starkes Erdbeben der Stärke von 6.1 auf der Richterskala

Heute Morgen mitten im Gottesdienst erschütterte Taiwan erneut ein Erdbeben während fast einer Minute. Das Epizentrum lag bei Pingtung, Südtaiwan, in Kaoshiung wurde der Verkehr gestoppt, es kam an mehreren Orten zum Verkehrschaos, mehr Informationen müssen noch abgewartet werden. Ob wir von CCRA ein Einsatzteam bereit stellen müssen, wird anhand weiterer hereinkommender Informationen entschieden werden. - Was jetzt wichtig ist: Gebet. - Viele sind sehr erschrocken, denn die Erinenrungen an das grosse Erdbeben in Puli sind noch nicht alt. Kommt so etwas vielleicht wieder? Vielleicht gab es keine Tote und Verletzte. Auf alle Fälle bleibt die Erinnerung an diejenigen die es vergessen hatten: Es gibt einen Schöpfer, der die Naturgewalten geschaffen hat und mit dieser Erde inkl. Taiwan, einen Plan hat. Er hat sich und seinen Plan geoffenbart und ist nicht willig seine Ehre mit anderen 240 in Taiwan angebeteten "Göttern" zu teilen!  

17 Februar 2012

Ein Missiongebetstreffen mit Focus Japan

Es war wieder mal soweit. SEND organisierte sein monatliches Gebetstreffen in Taipei. Ca 50 Einladungen via Internet (email), SMS und  bei einigen auch per Telefon gingen dem Treffen voraus. In Taipei ist nie klar wann wer wirklich kommt, zu stark wird der Tag vom Moment der Entwicklungen bestimmt und zu gering ist Möglichkeit des einzelnen gegen den vom Chef bestimmten Arbeitsplan oder des vom theologischen Seminar bestimmten abendlichen Studienprogramms anzugehen. Christliche Gemeinden haben meist nur an den Wochenenden bei Firmen mit Arbeitszeiten, die sich mit dem Ruhe- und Kirchengänger Rhythmus westlicher Art harmonisieren lassen zeitlich überhaupt eine Chance etwas für die Seelen ihrer Mitglieder zu tun. - Den Mangel der gemeinsamen Zeiten ersetzt man mit auf Internet geladenen Videos der letzten gemeindlichen Veranstaltungen, für die bei glaubensgezogenen Rückfragen ein Team von professionellen Betreuern vollzeitlich zu Verfügung steht. - Allerdings dieses "Luxus" können wir uns als ein kleines Missiongebetsteam überhaupt nicht leisten. Wir wissen nie wieviele kommen und deshalb ist es immer spannend.- Diesen Monat beten wir u.a. besonders für Japan, denn hier nehmen die Entwicklungen inzwischen eine Richtung, die uns jetzt erlauben an die eigentlichen, selbstgesteckten  Ziele für das Tsunami betroffene Gebiet heranzukommen: die Stärkung japanischer christlicher Gemeinden in ihrem Zeugnis oder wenn solche Gemeinden nicht vorhanden sind, welche zu gründen.
Gott hat in den letzten Monaten mehreren Taiwanesen genau diesen Anliegen aufs Herz gelegt. Darunter haben sich einige von ihnen auch bei uns für einen langfristigen Missionseinsatz angemeldet. Sie von ihrem jetztigen Lebensstil auf etwas Neues auf der Nachbarinsel vorzubereiten gehört zu den Aufgaben des sendenden Vorstands von SEND Taiwan. - Japan hat gerade noch einen Atomreaktor noch nicht abgeschalten, denn der Schock nach dem Tsunami war tief. Keiner hätte im ernst gedacht, dass so sicher gebaut geglaubte Reaktoren so krisenanfällig sind. - Bei vielen führten die danach kommenden Evakuierungen dazu, dass sie sich mangels Aussicht auf eine lebenswerte Zukunft das Leben nahmen. Die Zahl der Selbstmorde ist trotz eines von der japanischen Regierung eingeführten Gesetzes, das Selbstmord seit 2005 ausdrücklich unter Strafe stellt, wieder massiv am Steigen.
SEND Japan hat eben die ersten Leute nach Tohoku gesandt, die mit den dortigen Pastoren die Gemeindeaufbauarbeit aktiv in Angriff nehmen.  Eingeleitet wird dieses sozusagen neue Stadium durch eine Schulung von Mitarbeitern, die die Billy Graham Evangelistic Association vor einer Evangelisation mit Frankling Graham in Sendai vom 2.-4 März durchführt. - Betet, dass die Evangelisation nicht nur im lokal vom Tsunami betroffenen Gebiet Tohoku, sondern in ganz Japan seine positiven Auswirkungen hat. 
Unter den Teilnehmern für das Gebet für Japan war unser CCRA (Chinese Christian Relief Association)Pastor Mark Liao, der gerade dran ist mit unserer Missionarin Lin Ling ting in Japan einen Einsatzplan für die Zeit nach der Evangelisation auszuarbeiten! - Es soll geprüft werden ob, es mit SEND in Japan vielleicht die Möglichkeit gibt unser Material von Taiwan in Japan für den Bereich der kulturellen und gesellschaftlichen Evangelisation sinnvoll einzusetzen. Doch das müssen eigentlich die Pastoren vor Ort entscheiden. -
Es kamen an jenem Abend drei  ganz neue Beter, die "zufällig"  von der Veranstaltung gehört hatten, Mark hatte ich eine Stunde vor der Veranstaltung noch informiert so waren wir schnell sieben Leute, die nur eins wollten Intensiv für die Mission beten! - Dazu gehörten auch die Missionare in Vorbereitung. Danke für alles mitbeten für die Entwicklungen der aus Taiwan unterstützten Missionsarbeit in Japan!

01 Februar 2012

Eine weitere vietnamesische Gemeinde in Taiwan ist dringend nötig!

Das Problem geht schon mehrere Jahre zurück. Seit den Anfängen unserer Arbeit als TECC Gruppe (Taiwan Expatriate Caring Committee) im Jahre 2004 gab es erhebliche Schwierigkeiten zum Glauben geführte Vietnamesen zu betreuen. Es gab damals noch keinen vietnamesischen Pastoren der diesen Bereich verantwortlich übernehmen konnte.

Kaum jemand hatte damals Zeit, wenn Vietnamesen Zeit hatten. Die Gesetze Vietnams liessen es nicht zu, dass von dort einheimische Pstoren hätten aushelfen können. – Dadurch sind durch das Einheiraten in ärmliche Verhältnisse traditioneller Taiwanesen zehntausende von Vietnamesinnen wider Willen zu Zwangsverehrern taiwanesisch volksreligöser Götter geworden. Ihre Schwiegermütter unterweisen ihre Kinder statt ins Evangelium in die okkulten Praktiken dieser Religion, die landauf- landab wie man sich denken kann, statt Segen viel Spannungen, Streit und Ehekrach stiftet.
Aufgrund der geringeren Eigenbewertung vietnamesischer Kultur (die meisten kommen von Nordvietnam) war es lange nicht klar, ob sich eher die taiwanesischen Gemeinden darum kümmern, oder stattdessen vietnamesische Immigrantengemeinden gegründet werden sollten. Unser Blog über diese Arbeit gibt im Detail über die En twicklungen Auskunft.
Inzwischen scheint klar, eigenständige vietanemesische Gemeinden sind der bessere Weg. Genau das aber ist wegen den unterschiedlichen denominationellen Hintergründen von Kurzzeiteinsätzlern und eventuell interessierten Pastoren gar nicht so ein fach. TECC würde gerne in diesem Jahr in Kaoshiung die Gründung einer solchen vietanemsischen Gemeinde unterstützen.Wer betet mit? 

Konten:

Deutschland: Volksbank Kraichgau, Nr. 269 204 (BLZ 672 922 00), DMG, „für Haudenschild“
Schweiz: Schweizerische Missions-Gemeinschaft, CH-Küsnacht, PC 80-42881-3, DMG, „für Haudenschild“
Österreich: RLB OÖ (Inhaber DMG) Kto.-Nr. 2675700, Verwendungszweck: DMG, „für Haudenschild“
Grossbrittanien: Barclays Bank London Code 20-94-67, A/C 60829838 DMG, for “family Haudenschild”

Der Blog:

Mission Online

Website Traffic Statistics mortgage refinancing