Unser Dienst

Dies ist Blogseite der Familie Haudenschild, Mitarbeiter von DMG interpersonal e.V. im Dienst mit SEND International in Ost Asien, wohnhaft in Taiwan Unser Dienst: Durch verschiedene kulturüberschreitende Dienste z.B. in einem Gemeindebau-Netzwerk unter Migranten und in ostasiatischen christlichen Gemeinden den Blick für die knapp 5000 Unerreichten Völker Asiens zu weiten. Lesen sie bitte mehr zu unserer Arbeitsvision "119" für Taiwan! Verfolgen Sie die Gemeindebauarbeit unter Immigranten durch klick auf Taiwan AND BEYOND, TAB (früher TECC)

11 Juni 2010

Die Hakka Taiwans- wer sie sind - der Bedarf für Hakka Missionare

Die Hakka sind eine der acht han-chinesischen Volksgruppen, die eine eigene chinesische Sprache haben, sich in mehrere Untergruppen aufteilen und bestimmte kulturelle Besonderheiten aufweisen. In Taiwan werden 6 verschiedene Hakkasprachen gesprochen. Sie untereinander z.T. nicht verstanden werden und sind deshalb mehr als nur "Dialekte." Ursprünglich stammen sie aus der Gegend um den Baikalsee in Sibirien wo sie vor rd 2400 Jahren aufbrachen und haben sich nach mehreren Migrationsbewegungen in Südchina und von dort aus weiter in Taiwan, Südostasien, Nord- Mittel- und Südamerika (Surinam) sowie in Australien angesiedelt.
Der Name Hakka bedeutet „Gäste“ (chin. 客家人, Kèjiārén). Weltweit gibt es über 60 Millionen Hakka, von denen mehr als 4,6 Millionen in Taiwan eine Heimat gefunden haben (2008: 19 % der Bevölkerung Taiwans).
Die Unterschiede der Hakka zu anderen han-chinesischen Gruppen bestehen in ihren religiösen Überzeugungen, der Stellung der Frau und der Bedeutung guter Bildung für beide Geschlechter. So haben die Hakka-Frauen zum Beispiel ihre Füße natürlich wachsen lassen und hatten keinen Lotosfuß. Der Umgang mit dem Yin- Yang-Konzept des Taoismus und der hohe Respekt Ahnen gegenüber stehen traditionell im Vordergrund. Im Gegensatz zu anderen han-chinesischen Gruppen verehren sie kein großes Götterpantheon. Die Hakka führen ihre ethnische Herkunft auf die zentralasiatischen Hunnen zurück, die Jahrhunderte lang als Erzfeinde der Chinesen galten.

Die Emigration der Hakka nach Taiwan aus dem kaiserlichen China - vorwiegend aus den Provinzen Guangdong und Fujian - erfolgte seit dem 7. Jahrhundert n. Chr. in fünf großen Wellen, sodass es in Taiwan unter den Hakka starke unterschiedliche Lokaltraditionen gibt. Die Emigrationswellen gingen oft einher mit Naturkatastrophen, Hungersnöten und Seuchen. Dennoch war die Hauptursache für die Emigration nach Taiwan die Sehnsucht nach Freiheit und einem unabhängigen Hakka-Staat. Erst mit
der Machtübernahme des chinesischen Kaiserreiches durch die Mandschu im Jahre 1683 zerbrach der Traum vom Hakka-Staat auf Taiwan, besonders als ein Gesetz eingeführt wurde, dass die Hakka daran hinderte ihre eigenen Frauen nach Taiwan einzuführen. Dadurch erhöhte sich schnell der Prozentsatz der Minnan-sprachigen Immigranten aus Fukien.

Die Hakka der ersten Einwanderungswellen machten sich vor allem als Piraten einen berühmt-berüchtigten Namen. Später folgte ihnen eine bedeutende Anzahl in der Anwendung landwirtschaftlicher Arbeitsmethoden erfahrener Hakka. Der Mut zu Anpassung und Veränderung neben der Fortsetzung der eigenen Traditionen führten in den jüngsten Jahren zu einer Renaissance der Hakka-Kultur in Taiwan. Die Kampagne „Hol meine Muttersprache zurück“ von 1988 hat das eigene Bewusstsein gestärkt und nationale Aufmerksamkeit erregt. Die Gründung des Rates für Hakka-Angelegenheiten 2001 und die Errichtung einer eigenen Fernsehanstalt 2003 trägt dazu bei, die eriche Kunst und jahrtausendealte Kultur der Hakka zu erhalten und zu fördern.

Die DMG arbeitet über SEND International in Taiwan seit Jahren unter dieser Volksgruppe. Gerade werden wieder neue Missionare für die Hakka gesucht. Alain schrieb seine erste Diplomarbeit (2003) ebenfalls über diese Volksgruppe, aber aus einem anderen Anlass: Diese netten Leute gehören in der Mission zu den am meisten vernachlässigten Menschen Taiwans. Manche denken aufgrund ihrer stabilen Kultur bei ihnen se alles o.k. und sehen gar nicht, dass viele unter ihnen auf Hilfe von aussen angewiesen sind, wenn sie Jesus kennen lernen und Christ werden wollen.

04 Juni 2010


Freitag, 4. Juni 2010, 20.00-22.00 Uhr: Taiwan Gebetsabend bei der Deutschen Missionsgemeinschaft!
Leitung: Alain Haudenschild
Inhalt:Das religiöse und kulturelle Herz von Taiwan's moderner Gesellschaft lebendig veranschaulicht am alljährlichen "Laternenfest" (DVD), Die Arbeit, Ausrichtung und dringenden Bedürfnisse in der nationalen Arbeit evangelischer Missionen in Taiwan, Nationalchina (DVD Beitrag von TMF), sowie einen aktuellen Einblick in die "missiologische Werkstatt" von SEND International, der Partnermission und der persönlichen "Gebetsprojekte". Dazu kommt auch ein seltener Einblick in die Pläne und das zielgerichtete Schaffen der christlichen Kirchen/Gemeinden Taiwans...

Es gibt zur Zeit nirgends in Deutschland eine für dieses Land mit 24 Mio Leuten aktuellere Gebetsveranstaltung mit Gebetsinformationen!
Anfahrt: Informationen zur Anfahrt können der DMG Webseite unter http://www.DMGint.de entnommen werden, oder rufen sie einfach an unter 07265 959-0

Programmablauf:

20.00: Eröffnung und Begrüssung des Abends
Vorstellen des Programmablaufs

20.05 DVD „The Night of Magic 1“ – Das Laternenfest in Taiwan: Einblick in das Herz chinesisch-religiösen Denkens inmitten einer modernen Leistungsgesellschaft

20.30-20.40 Gebet in Gruppen (jede Gruppe bekommst separate Gebetsanliegen)

20.40-20.50 DVD "Die Sage der Matzu" Taiwan und die Dringlichkeit von aussen Hilfe zu bringen...

20.50-21.00 Gebet in Gruppen für die evangelischen Missionen Taiwans

21.00-21.10 PAUSE und kl. Imbiss

21.10- 20.15: „Vision 119“- Die wirklich Unerreichten Taiwans erfolgreich ins Reich Gottes holen

21.15-21.30: Gebet für die Mobilisierung von neuen Mitarbeitern, Missionare im Heimatdienst, Missionen in Taiwan

21.30-21-45: „Die Mobilisierung der Chinesen zur Weltmission“ – eine neue Phase ist schon eingeleitet. Eine Diaserie zeigt neue Wege aus einem geistigen Engpass für kulturüberschreitende Missionsarbeit.

21.45.-21.55: Gebet in Gruppen (Gebetsanliegen auf Zetteln)

21.55: Gemeinsames Gebet für den Heimatdienst, die Erweckung von Gemeinden in Deutschland, der Schweiz und Österreich zur Unterstützung des Dienstes

22.00: Abschliessendes Segensgebet

Konten:

Deutschland: Volksbank Kraichgau, Nr. 269 204 (BLZ 672 922 00), DMG, „für Haudenschild“
Schweiz: Schweizerische Missions-Gemeinschaft, CH-Küsnacht, PC 80-42881-3, DMG, „für Haudenschild“
Österreich: RLB OÖ (Inhaber DMG) Kto.-Nr. 2675700, Verwendungszweck: DMG, „für Haudenschild“
Grossbrittanien: Barclays Bank London Code 20-94-67, A/C 60829838 DMG, for “family Haudenschild”

Der Blog:

Mission Online

Website Traffic Statistics mortgage refinancing